Pflegefamiliendienst

Wir ziehen Bilanz für das Jahr 2019!

2019 begleitete der Pflegefamiliendienst 75 Pflegekinder in 51 Pflege- und Patenfamilien. 23 Pflegefamilien aus dem Norden Ostbelgiens betreuten insgesamt 27 Kinder. 19 Pflegefamilien aus dem Süden betreuten insgesamt 35 Pflegekinder. Weitere Pflegefamilien leben in Deutschland oder in der französischen Gemeinschaft.

Auch im vergangenen Jahr hat wieder ein Vorbereitungsseminar für zukünftige Pflegefamilien stattgefunden. Erfreulicherweise haben an diesem Seminar sieben Paare bzw. Einzelpersonen teilgenommen. So konnten wir sieben neue Pflege- und Patenfamilien gewinnen.

AdobeStock_107163116_C_Rido

Von diesen sieben Familien haben dann auch im selben Jahr

  • eine Familie zwei Pflegekinder aufgenommen,

  • drei Familien ein Pflegekind aufgenommen

  • und eine Familie die Patenschaft für ein Geschwisterpaar übernommen.

Von den bereits in den Vorjahren anerkannten Pflegefamilien

  • hat eine Familie ein Kind langfristig aufgenommen,

  • wurde ein Kind für einen Zeitraum von 6 Monaten im Rahmen einer Bereitschaftspflege aufgenommen

  • eine Familie hat eine Patenschaft übernommen.

In 2019 wurden demnach 10 neue Pflegschaften gestartet.

Pflegschaften sind Jugendhilfemaßnahmen, die dem Schutz oder dem Wohl der Kinder dienen. Patenschaften werden zudem auch als Entlastungsangebot für Eltern eingesetzt.

Diese Jugendhilfemaßnahmen werden entweder vom Jugendhilfedienst im Einvernehmen mit den Eltern vereinbart oder von einem Jugendrichter beschlossen.

Im Jahr 2019 wurden elf Pflegschaften beendet. Drei Kinder kehrten in ihre Herkunftsfamilie zurück.

Fünf Pflegschaften wurden nach Erreichen der Volljährigkeit abgeschlossen. Ein Pflegekind wechselte in ein Verselbständigungsprojekt und zwei Kinder wechselten in eine andere Betreuungsform.

Der Pflegefamiliendienst sucht auch in diesem Jahr Familien, die einem Pflegekind ein zweites Zuhause geben möchten oder eine Patenschaft übernehmen wollen. Interessierte können sich direkt beim Pflegefamiliendienst der Deutschsprachigen Gemeinschaft melden (siehe Ansprechpartner).