Vorstellung Familienforum

Das Ministerium organisiert offene Bürgerforen, damit die Bevölkerung bei familienpolitischen Themen mitreden kann. Ein erstes Forum fand in der ersten Jahreshälfte 2016 zu den Themen ‚Kinderbetreuung‘ und ‚Kindergeld‘ statt.

Welche Bedürfnisse haben Familien? Wie können die Gesellschaft und die Politik in Ostbelgien den Familien weiter den Rücken stärken? Welche Angebote und Dienstleistungen können noch verbessert werden? Diese und andere Fragen besprachen Bürger und Interessengruppen, die sich mit Familie beschäftigen, in einem ersten Familienforum.

Bürger und Personen aus Interessengruppen, die sich mit Familie beschäftigen, beteiligten sich daran, die Kinderbetreuung bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Auch besprachen sie in Workshops Vorschläge, um das Kindergeld neu auszurichten.

Erstes Familienforum: Hauptaussagen auf einen Blick

• das Angebot an Kinderbetreuung erweitern und verbessern:

  • Kinderkrippenplätze ausbauen
  • Das Interesse für die Kinderbetreuung soll in der Privatwirtschaft und in den Betrieben geweckt werden. Die Betriebe sollten in die Finanzierung von Betreuungsplätzen eingebunden werden.
  • Flexiblere Betreuungszeiten in der AUBE und bei der Kleinkindbetreuung sind nötig beispielsweise bei Schichtarbeitet, wechselnden Arbeitszeiten, an Wochenenden…
  • das Angebot an Ferienbetreuung erweitern
  • den Beruf der/des Tagesmutter/-vater aufwerten
  • Inklusion in der außerschulischen Betreuung und den Kinderkrippen
  • Die aktuellen Summen der Elternbeteiligung sollten angepasst werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Kinderbetreuung weiterhin finanzierbar für die Familien bleibt.

• die Zuständigkeit Kindergeld auf Empfehlung der Arbeitsgruppe neu ausrichten:

  • gleicher Basisbetrag für alle Kinder nach dem Prinzip „Ein Kind ist ein Kind“
  • ein Zuschlag für Kinder ab dem dritten Kind
  • ein einheitlicher Sozialzuschlag basierend auf der erhöhten Beteiligung der Gesundheitspflegeversicherung
  • das Zuschlagssystem für Kinder mit Beeinträchtigung bleibt unverändert
  • ein Übergangssystem, in dem ein Betrag festgehalten wird und ausgezahlt wird, bis das neue System vorteilhafter ist oder bis es eine Veränderung der Anzahl Kinder in der Familie gibt
  • Vereinfachung des Systems, aber nicht zu Lasten der Familien mit niedrigem Einkommen

Solche Foren sollen in regelmäßigen Abständen stattfinden.